Bog-Delaet.com
“Dass das Gesicht der Enthaltsamen mehr als die Sterne strahlen wird, unser Gesicht aber dunkler ist als die Finsternis.”
(Das 4. Buch Esra 14:34)
“Denn so sagt der Hohe und Erhabene, Der ewig wohnt, Dessen Name heilig ist: Ich wohne in der Höhe der Himmels und im Heiligtum und bei denen, die einen zerschlagenen und demütigen Geist haben, um den Geist der Gedemütigten und das Herz der Zerschlagenen zu beleben.”
(Jesaja 57:15)
Zeugnisse

Die Heilung von Valentina Arkatowa


Ich wohne in der Stadt Nowomoskowsk im Gebiet Tula. Unsere Gegend ist stark durch Strahlung verseucht. Meine Mutter und mein Bruder sind an Krebs gestorben. Mich erwartete das gleiche Schicksal, aber auf wundersame Weise hat Gott das verhindert. Ich möchte kurz über einige Ereignisse in meinem Leben berichten, die eine direkte Beziehung zur Heilung haben.

Im Jahre 1991 begann ich, die Versammlungen einer christlichen Gemeinschaft zu besuchen, aber ich war nicht einer Meinung mit ihnen hinsichtlich der Geistlichen Gaben. Gott hatte mein Herz dafür erweckt, dass alle vom Heiligen Geist getauft sein müssen, indem sie DIE GABEN DES SPRECHENS IN ANDEREN SPRACHEN haben und DIE GABEN DES HEILIGEN GEISTES haben müssen, über die im Evangelium geschrieben ist. Das sagte ich auch offen heraus, aber es gefiel ihnen nicht. Und als Gott mich mit dem Heiligen Geist taufte und mir DIE GABE SPRECHENS IN ANDEREN SPRACHEN gab, schlossen sie mich durch Abstimmung (fünf Leute enthielten sich der Stimme) aus ihrer Gemeinschaft aus.

Jetzt bin ich froh, dass mich Gott auf diese Weise in die Christengemeinde Kowel, zu Seinem Volk, geführt hat. Hier eröffnete Gott SEINEN WEG - DEN FRIEDENSWEG DER LIEBE, DEN WEG ZUR RETTUNG auch für meine Seele und Er rettete mich auch vor dem sicheren physischen Tod. Beim Lesen der Bibel verstand ich, dass die Zeichen, die in unserer Christengemeinde auftreten, eine direkte Bestätigung dafür sind, dass wir wahrhaftig gläubig wurden. Gerade deshalb wird der uns von Gott geschenkte Glaube von vielen Zeichen begleitet, die eins nach dem anderen geschehen, genau so, wie es im Evangelium geschrieben steht: "Und Er (Jesus) sprach zu ihnen: Gehet hin in alle Welt und prediget das Evangelium aller Kreatur (allen Menschen). Wer da glaubt und getauft wird, der wird gerettet werden; wer aber nicht glaubt, der wird verdammt werden. Die Zeichen aber, die folgen werden denen, die da glauben, sind diese: In Meinem Namen werden sie Dämonen austreiben, mit neuen Sprachen reden, Schlangen aufheben; und wenn sie etwas Tödliches trinken, wird's ihnen nicht schaden; auf die Kranken werden sie die Hände legen, und sie werden gesund werden. Der Herr nun, nachdem Er mit ihnen geredet hatte, wurde aufgehoben in den Himmel und setzte Sich zur Rechten Gottes. Sie aber gingen aus und predigten überall; und der Herr wirkte mit ihnen und bekräftigte das Wort durch die mitfolgenden Zeichen. Amen" (Markus 16:15-20).

Ich möchte gern genauer davon erzählen, wie Gott ein großes Wunder vollbrachte und mich von einer tödlichen Krankheit heilte. Zum Ende des Sommers 2004 begannen mich bedrückende Symptome zu beunruhigen: Schwäche, erhöhte Temperatur, Schüttelfrost, Ermüdbarkeit, Unwohlsein. So vergingen mehr als zwei Monate. Mein Gesundheitszustand wurde immer schlechter. Jeden Tag hatte ich Kopfschmerzen, die Körpertemperatur blieb bei 39 Grad und höher, ich hatte Schüttelfrost. Die Schmerzen wurden so stark, dass es nicht möglich war, den Kopf zu berühren. Es war, als ob alle Haarwurzeln entzündet wären. Ein ständig quälender Husten mit viel Auswurf gab mir weder am Tag noch nachts Ruhe. Die Knochen im Lendenbereich und die Nieren taten weh. Ich war kraftlos und ohne fremde Hilfe kam ich nicht aus. Deshalb betreute mich ständig eine Schwester, die gläubig im Herrn war. Sie hatte mich in ihrem Haus untergebracht und sorgte sehr fleißig und aufrichtig für mich. Möge der Herr ihr Barmherzigkeit erweisen, da ich nichts habe, womit ich ihr danken könnte.

Die Abteilungsärztin des Städtischen Krankenhauses Kowel schickte mich zur Untersuchung und verordnete eine Behandlung, die keinerlei Wirkung zeigte. Mir ging es immer schlechter. Zu den aufgezählten Symptomen kamen noch Atemnot, ausgeprägte Hautblässe, Ödeme im Gesicht und an den Füßen und Unterschenkeln hinzu.

Im November 2004 wandte ich mich an die Ärzte des Eisenbahnerkrankenhauses der Station Kowel. Nach der Untersuchung schickten sie mich in die Gebiets-Fürsorgestelle für Onkologie der Stadt Luzk. Danach wurde die endgültige Diagnose gestellt: Multiples Myelom mit schwerem Verlauf, sekundäre hypochrome Anämie in schwerer Form, Nephroangiosklerose, sekundäre Hypertension Stufe II.

Die multiple Myelom-Krankheit ist eine bösartige Erkrankung (Krebserkrankung), die durch maligne Proliferation der Plasmazellen charakterisiert ist, bei der die Hauptsysteme des Organismus befallen werden. Das sind die Blutbildung, das Knochensystem (hauptsächlich im Brustkorb, im Lumbalbereich der Wirbelsäule, die Schädelknochen und andere) sowie die Harnabscheidungssysteme. Der Stoffwechsel ist gestört. Auch andere Organe und Systeme können befallen werden, da sich eine ausgeprägte Anämie entwickelt. Auch die ständig hohe Temperatur wirkt sich zerstörend auf den Organismus aus. Diese Krankheit schreitet unabwendbar voran und endet letal - der Mensch stirbt. ("Handbuch für den praktischen Arzt" unter der Redaktion von Professor I.G. Kotschergin).

Nephroangiosklerose ist eine Nierenerkrankung.

Nachdem ich die Diagnose erfahren hatte, verweigerte ich die vorgesehene Behandlung, da ich nicht glaubte, dass sie helfen würde. Denn mein Bruder war schwer erkrankt und an Krebs gestorben, obwohl er im Krankenhaus behandelt worden war. Die Rückenmarkspunktierung verweigerte ich ebenfalls, da ich in Erinnerung hatte, dass bei meiner Mutter in Moskau eine solche Punktierung vorgenommen worden war und sie bald danach starb. Im Dezember 2004 wurde mein Gesundheitszustand bedenklich: eine ausgeprägte Blässe, Schläfrigkeit, Schwäche, Husten mit Auswurf, Schmerzen im Brustkorb, Atemnot und Fieber zwischen 39 und 39,8 Grad. Ich war bettlägerig. Das Gesicht war geschwollen, ich konnte nur mit Mühe kauen, da die Kiefer wehtaten. Die Beine waren geschwollen und taten so weh, dass ich die Hausschuhe nicht anziehen konnte. Und die Strümpfe mussten weich sein, damit sie nicht die Haut an den Füßen zusammendrückten. Wegen der Schmerzen konnte man meinen Körper nicht berühren. An den Stellen, wo die Lymphknoten sind, und an den Beinen, von der Fußsohle bis zu den Knien, starb die Haut ab und fiel wie kleine Späne ab. Dieser Prozess war durch nichts aufzuhalten, weder durch Waschen, noch durch Abreiben.

Aus der Gebiets-Fürsorgestelle für Onkologie der Stadt Luzk zurückgekehrt, kümmerte ich mich sofort um Kleidung für den Fall meines Todes. Aber der Älteste der Christengemeinde Kowel, der zu mir kam, sagte, ich solle mein Herz auf Heilung einrichten durch die Gott berühmt ist. Ich konnte das nicht glauben.

Es verging einige Zeit und durch meinen Unglauben verhinderte ich die Heilung, bis im Gottesdienst der Christengemeinde Kowel für mich gebetet wurde, dass Gott meinen Glauben stärken sollte. Sofort ging in meinem Herzen eine Veränderung vor sich: Es war, als ob ich aus dem Schlaf erwachte und mit Schrecken feststellte, dass ich schon ein halbes Jahr nicht mehr bei den Gottesdiensten gewesen war. Ich fühlte, dass ich leben und die Gottesdienste der Gläubigen besuchen wollte, und glaubte an die Möglichkeit meiner Heilung. Obwohl ich nicht mehr dazu kam, das mitzuteilen, kamen zu meinem großen Erstaunen sofort am 23. April die Gläubigen der Christengemeinde Kowel zu mir. Ich bat sie, für meine Heilung zu beten. Während des Gebets SAGTE GOTT, dass Er mich durch den Ältesten der Christengemeinde heilen wird. Dieses WORT GOTTES vollbrachte das Wunder. Genau in dem Augenblick, als das Wort gesprochen wurde, erschien Gottes Heilkraft, die mich so stark erfüllte, dass die Krankheiten sofort von mir wichen! Die Körpertemperatur, die sich mehr als sechs Monate lang bei 39 bis 39,8 Grad gehalten hatte, wurde wieder normal. Der Husten hörte auf, ich spürte wieder Kraft und Erneuerung im Körper. Als die Nacht vorüber war, zog ich mich ohne fremde Hilfe an und ging zum Gottesdienst. Ich stieg allein die Stufen hoch und betrat den Saal, in dem die Versammlung der Gläubigen stattfand. Von dort ging ich zusammen mit den anderen nach dem Gottesdienst hinaus. Die mich sahen, sagten, dass meine Augen schon nicht mehr so trübe wie gestern wären, wo sie nicht ins Licht sehen konnten, sondern wie neu waren, als wären sie mit Freude gefüllt.

Am Dienstag, zwei Tage nach der Heilung, ging ich auf die Wiese, um Kräuter zu sammeln. Auf dem Rückweg traf ich die gläubige Schwester Nadja. Sie wunderte sich sehr, dass ich spazieren gehe und freute sich über meine Heilung.

Am Sonnabend wischte ich ohne fremde Hilfe den Fußboden im Haus, brachte meine Kleidung und das Bettzeug in Ordnung, und nahm ein heißes Bad. Durch Gottes Barmherzigkeit war der Tod aus dem Hause gewichen, in dem ich mich aufhielt.

Einige Zeit nach meiner Heilung stellte ich fest, dass ich mich ohne Mühe mehrmals hintereinander hinhocken konnte und wieder leicht hochkam, sogar mit nach vorn ausgestreckten Armen.

Ich freue mich auch darüber, dass Gott mich vor den Augen vieler Zeugen geheilt hat, die sich jetzt ebenfalls mit mir freuen.

Für alles sei Ruhm dem Großen Heiligen Gott dem Vater und dem Sohn und dem Heiligen Geist! Amen!

Valentina Arkatowa

Nowomoskowje, Russland

Zurück zur Liste »

Das Ziel unserer Predigten besteht darin, dass alle nahen und entfernten Menschen diesen Ewigen Weg Gottes erkennen.

mehr »

Die Geschichte der Christengemeinde Kowel erzählt Wassili Makarus, der Diener in der Christengemeinde ist. Im Alter von 16 Jahren war er todkrank, aber Gott hat ihn geheilt und hat ihm das Leben wieder geschenkt. Deswegen hat er nicht geheiratet, hat sich Gott gewidmet.

mehr »

Seit mehr als fünfzig Jahren fastet und betet die Christengemeinde Kowel jeden Sonntag zu Gott für die ganze Welt. Das machen wir auch weiterhin so. Bis 18 Uhr essen und trinken wir nichts. Und zwischen 14 und 16 Uhr* (für Kowel gültigen Zeit) beten wir mehrmals besonders intensiv. Wir beten für alle Völker, Stämme und Sprachen, für ihre Präsidenten, für Könige und Herrscher, dass Gottes Gnade selbst in allen Angelegenheiten helfen möge, die auf der Erde geschehen.
* Die Zeit für Ihre Gebete können Sie selbst anhand der Uhr bestimmen, die sich auf jeder Seite unserer Webseite in der rechten oberen Ecke befindet. Diese Uhr zeigt die Zeit an, in der wir beten.

mehr »